Unsere klare Ausrichtung liegt auf der Stärkung der eigenen Ressourcen, da, wo wir uns „heil, gut und ganz“ fühlen, und auf dem Verstärken und Unterstützen der Ressourcen der KlientInnen.

Ausbildung

In unseren Lehrgängen vermitteln wir  neben fachlicher Schulung und anatomischen Wissen die Basis von Achtsamkeit (MBSR =mindful based stress reduction), gewaltfreie Kommunikation (Rosenberg) und damit das Erlangen adäquater verbaler Fertigkeiten,  sowie wissenschaftliche Erkenntnisse.  Unsere langjährige Erfahrung zeigte uns die Wichtigkeit von ärztlicher und psychologischer Qualitätssicherung.
Wir legen großen Wert auf das Wahrnehmen und Gestalten einer authentischen und achtsamen Begegnung mit Menschen. Die begleitende Prozessarbeit und der Umgang mit Folgen von Schock und Trauma bilden einen weiteren Bestandteil der Ausbildung. Dadurch wird das Verständnis für  die psychosomatischen Aspekte der craniosacralen Behandlung gefördert.
Unser Schwerpunkt richtet sich nicht nur auf  körperliche Aspekte, sondern umfasst alle Ebenen des menschlichen Daseins: Körper, Geist und Seele, also den lebendigen Prozess mit seiner innewohnenden Weisheit.

Ausbildungsziele

  • Schulung von Achtsamkeit und Präsenz  im eigenen Alltag und in den Beziehungen
  • Sicherheit in Wahrnehmen und  Verstehen der 3 unterschiedlichen Rhythmen und deren Einschränkungen und Umsetzen von craniosacralen Fertigkeiten
  • die Kultivierung der eigenen intuitiven und wahrnehmenden Fähigkeiten
  • die Entwicklung und Förderung von eigenen Kraftquellen im Alltag – eine wichtige
    Voraussetzung, um Menschen begleiten zu können
  • Erlernen verbaler Fähigkeiten auf der Grundlage von gewaltfreier Kommunikation
  •  das Verständnis  und der sichere Umgang mit emotionalen Prozessen, die während einer Behandlung auftauschen können.
  •  Erkenntnisse in Bereichen Trauma und Stressforschung
  • Verständnis der Auswirkungen von Schwangerschaft und Geburt auf menschliche Verhaltensweisen
  • Einführung in die Baby- und Kinderbehandlung
  • Anatomie vermitteln wir, soweit es möglich ist, durch Erspüren am eigenen Körper, durch Lehrobjekte, Bilder, Filme  und Beschreibungen

Wie erreichen wir diese Ziele?

  • durch Übungen zur Selbstwahrnehmung
  • durch fachliche Schulung
  • durch praktische Anleitungen
  • Anatomie vermitteln wir durch Eigenwahrnehmung, Filme, Bilder, kreative Medien und praktische Übungen
  • durch Vermitteln wissenschaftlicher Erkenntnisse
  • durch Erfoschen und Üben einer authentischen Beziehung zu Menschen in der Ausbildungsgruppe und darüber hinaus
  • durch Üben von Prozessbegleitung und verbalen Fertigkeiten
  •  durch das Verständnis für die  Folgen von Schock und Trauma und die psychosomatischen Aspekte des der craniosacralen Behandlung
Herrgesell_Logo_IconWeb

Selbsterfahrung als ein/das Kernstück der Ausbildung

Alle Teilnehmerinnen erfahren die Arbeit an sich und in sich – aus dieser Erfahrung werden Begegnungen mit den KlientInnen und ein Verständnis für Prozesse, die sich durch Craniosacralsitzungen ergeben, vertieft und bereichert. Es ist uns wichtig, mit der Cranioausbildung an unserer Schule auch einen Raum zur persönlichen Entwicklung und inneren Reifung, zu Selbsterforschung anzubieten

Ebenso ist uns die Entwicklung von Achtsamkeit ( MBSR = mindfulnesss based stress reduction)und Präsenz ein zentrales Anliegen, da dieses eine grundlegende Voraussetzung für eine vertrauensbildende Begegnung mit den zukünftigen Klienten ist.

Die TeilnehmInnen durchlaufen gemeinsam die Ausbildung, was sich für den Gruppenprozess und die eigene Entwicklung als förderlich und unterstützend gezeigt hat. Die Beständigkeit der Ausbildungsgruppe  und die beständige Begleitung über 3 Jahre bietet einen sicheren Rahmen, in dem neue Erfahrungen gemacht werden und die gewonnenen Erkenntnisse erprobt werden können.

Anatomie als ein grundlegender Bestandteil

Medizinische Kenntnisse und Selbsterfahrung sind von Vorteil, aber nicht Bedingung.

Von TeilnehmerInnen ohne medizinischen Hintergrund wird die Kapazität und Bereitschaft erwartet, Anatomie zu erlernen. Wir unterrichten dieses Thema über verschiedene Lernebenen (Filme, Bilder, Selbstwahrnehmung, anatomische Modelle usw) – so wird der Unterricht zu einer lebendigen und ansprechenden Erfahrung.

Durch die Bildung von Übungsgruppen soll Erfahrung gesammelt und das Erlernte integriert werden.

Zielgruppe

Wen wollen wir mit unserer Ausbildung ansprechen?

  •  Menschen, die Wert auf eine fundierte und professionelle Ausbildung legen
  • Menschen am 2. Bildungsweg, die eine erfüllende Tätigkeit mit Menschen suchen
  • Menschen, die am eigenen Wachstum interessiert sind
  • die ihren eigene Selbstwirksamkeit stärken wollen
  • die Freude daran haben, andere Menschen zu deren Ressourcen und Körperwahrnehmung zu begleiten
  • die Interesse an nicht sichtbaren, aber deutlich wahrnehmbaren Phänomenen haben und diese erfoschen wollen
  • die  ihren Geist geschult haben und nun in die Körpererfahrung gehen wollen
  • für Mediziner und Medizinstudenten, Psychologen und Psychologiestudenten, Physiotherapeuten, Hebammen, Krankenpflegepersonal, alle anderen Therapeuten
    und auch für Menschen, die nicht im medizinischen Bereich arbeiten – die vielleicht noch nie damit zu tun hatten, jedoch sich in diese Richtung entwickeln wollen.